Hauptstrasse 40
3800 Matten bei Interlaken
Telefon: +41 (0)33 823 18 81
Fax: +41 (0)33 823 19 26

Heute ziehen schwarze Wolken am Smiley Himmel auf.

Doch ein neuer Smiley Fahrer aus der Nähe von Murten hat sich gemeldet und so ist ein Teilnehmer schon in den Startlöchern für den Ausflug !!
Laut Meteo von Freitag, wo Zweilütschinen mit Regen am Abend erwähnt worden war, bestand die Gefahr das der vierte Ausflug "Nass" wird oder sogar ausfallen musste.
Doch meine Smiley Gruppe läst mich nicht im Regen stehen. Von Wengen, Burglauenen, Gsteigwiler, Bönigen und Ringgenberg: Pünktlich um 16.00 Uhr waren wir trotz schlechtem Wetter zu zehnt.
Meine Tourplanung war heute wie das Wetter: Zuerst hier evtl. noch da oder nirgendwohin, alles flyerte mir im Kopf herum. Ich entschloss mich heute, mich von den Wolken inspirieren zu lassen und teilte allen mit, dass die Heimwehfluh unser erstes Ziel sei.
Also rauf auf die PS Stühle und los. Klar wollte ich nicht auf dem kürzesten Weg den Anstieg in Angriff nehmen, doch als ich beim Oberland Park links einspurte, war die Truppe doch ziemlich klein. Und siehe da.... drei Smileys fehlten !!! Nicht nur, das ich mich auf die Suche machen musste nach den verlorenen Schäfchen, nein meine Batterie war auch nicht wirklich voll aufgeladen !!! Aber gut habe ich immer Ersatzbatterien dabei und so war das Problem gelöst. Kurz vor dem Aufstieg Rugenbräu fanden wir auch die Ausreisser wieder und so ging es ganz entspannt Richtung Wilderswil. Die Wasserrinnen bei der Braui wurden von allen als willkommene Herausforderung angenommen. Technischkurs hinter uns, war nun der Aufstieg an der Reihe, aber Beatli wechselte schon mal seine Batterie...
Während dem Radeln wurden auch die letzten weissen Wolken über unserem Gebiet schwarz. Doch der Aufstieg zur Heimwehfluh auf Schotter gab uns keine Zeit uns noch auf den allfälligen Regen zu konzentrieren. Nicht alle waren so ausgewaschene Schotterpisten gewohnt zu fahren, aber gemeinsam ist man ja bekannlich viel besser.
Auf 780 m über Meer angekommen waren wir immer noch alle beisammen. Wie schön !!! Auch der Ausblick übers Bödeli war phantastisch. Nun stand eine eher stille Abfahrt Richtung Wilderswil auf unserem Program. Doch nicht wie von mir in Errinerung ging es auf Schotter hinunter sondern ganz komfortabel auf Asphalt. Also: Keine Panik auf der Titanic!!! Nach dem Positiven, kam jetzt doch noch das Negative: 
Der Regen. In Wilderswil sah ich keine weisse Wolke mehr, also war wohl das Restaurant Alpina unser nächstes Ziel. Unter der Autobahnbrücke half nur noch ein Stopp.
Denn nun wurden es nicht nur einige Anti Smiley Regentropfen, sondern Sie bliesen zum Massenangriff. Doch man gab mir zum Zeichen: Ein Smiley Fahrer hat auch Regenkleider bei sich. Auch ich sah ein kleines Licht am West Horizont. Nun kam mir auch noch ein Schlupfweg Richtung Trinkhalle in den Sinn, wo ich mit dem MTB schon gefahren bin. Nach einem kurzen Aufstieg auf Asphalt, bog ich ins Dickicht ab auf einen Waldweg. Hoppla,  im Forst wird heute nach dem Holzen nicht mehr so richtig aufgeräumt !!! So musste auch ich unfreiwillig anhalten, da mein Vorderrad kein Häcksler ist und ich grad kein Ersatzvorderrad bei mir trage, war der Stopp die bessere Lösung... Via Trinkhalle ging es abwärts Richtung Westen, wo es besser aussah...oder ausgesehen hatte. Denn kurz vor der Talstation von der Heimwehfluh kam der nächste Regenangriff. Gut das wir gerade genug Vordach als Unterschlupf fanden. Auch heute hatte ich wieder Hundebiscuits bei mir und so war der Stopp gut um die Smileys zu füttern. Beatrice unsere Hellseherin, sang:" Nach em Räge schient Sunne"...  Schön wärs !!! Irgendwann nach ca. 15 Minuten hielt es mich nicht mehr und ich schlug vor, dass wir noch kurz via Leuenberger und West Bahnhof die Rückfahrt in Angriff nehmen müssen. Doch bei Leuenberger sollte Beatrice recht behalten, denn die Sonne schien !!!
Also war der Golfplatz und die schmale Aarebrücke das Ziel. Pfurtztrocken war es hier und siehe da Technikkurs sei dank fuhr Margrit über die Brücke, auf der letztes Mal noch Laufen angesagt war.
Zum Schluss fuhren wir noch via Ost Bahnhof, Bönigen und Jungfraupark zum Feierabendbier
  ins Alpina.
Inzwischen erwartet man uns schon fast, denn alle 14 Tage wieder müssen sie Tische zusammen schieben für die Smileys.
23km in 1Std.30Min. war die reine Fahrzeit.
REFERENZ CENTER

ELEKTRO VELO




concept, programming & design by netfuchs.ch